Wie Kleinigkeiten entstehen – Ein tiefer Einblick in unsere Forschung

Stellen Sie sich eine Welt ohne Börsenindizes vor – ohne Nifty und ohne Sensex. Wie würden Sie den Überblick über die Aktienmärkte behalten und deren Wertentwicklung messen? Wie würden Sie Aktien identifizieren und auswählen, in die Sie investieren möchten? Und woher wissen Sie, ob es Ihren ausgewählten Aktien oder anderen aktienorientierten Anlagen gut geht oder nicht?

Dies ist vor allem der Grund, warum Charles Dow & Edward Jones 1884 den ersten Index auflegten. Der als Dow Jones Transportation Average bekannte Index bestand aus 11 Titeln und zielte darauf ab, die Performance des Eisenbahn – / Transportsektors (der sehr geschäftig war) zu verfolgen Wirtschaftstätigkeit und Investoreninteresse damals). Wenig später erstellten sie den Dow Jones Industrial Average , um die Leistung der wichtigsten Branchen der US-Wirtschaft zu verfolgen. Auch heute, nach mehr als 120 Jahren, bleibt dieser Index ein Schlüsselindikator für die Gesundheit der US-Wirtschaft!

Im einfachsten Fall ist ein Index ein Tool, das den Wert eines bestimmten Marktes (z. B. Immobilien, Gold, Aktien) oder Marktsegments (z. B. Midcap, IT-Sektor) abbildet. Es soll eine zugrunde liegende Gruppe von Wertpapieren darstellen und folgt einem einheitlichen Regelwerk, dh der Methodik. Dadurch können Anleger die Trends einer bestimmten Gruppe von Unternehmen, Themen, Sektoren oder sogar Ländern verfolgen, ohne jede einzelne Aktie nachverfolgen zu müssen. Wenn Anleger wissen möchten, welcher Sektor oder welches Land gut abschneidet, müssen sie sich nur den Indexwert ansehen.

Ein Index ist ein Instrument, mit dem Anleger die Trends einer bestimmten Gruppe von Unternehmen, Themen, Sektoren oder sogar Ländern verfolgen können.

Jedes Land hat seine eigenen Hauptindizes, denen die Menschen folgen – der Dow Jones und der S & P-500 in den USA, der FTSE-100 in Großbritannien, der CAC-40 in Frankreich, der NIKKEI-225 in Japan und natürlich unsere eigenen besitzen Nifty-50 und Sensex-30 in Indien. Alle diese Indizes bilden die Performance einer bestimmten Anzahl der größten Unternehmen in diesem Land ab und sind somit ein Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit dieses Landes. Beispielsweise zeichnet der Nifty-50 die Leistung der 50 größten börsennotierten Unternehmen in Indien nach.

In Indizes investieren

Ein Index bietet Anlegern auch ein vorgefertigtes Portfolio an Wertpapieren, in das sie investieren können. Wenn eine Person in den Nifty-50 investiert, investiert sie effektiv einen gewissen Betrag in jedes der 50 größten indischen Unternehmen. Verfolgung ihrer Leistung. Anlagen, die einen Index abbilden, werden als „passiv“ bezeichnet, während Anlagen, die von ihrem gewählten / definierten Index abweichen, als „aktiv“ bezeichnet werden.

Beispielsweise zeichnen alle ETFs die Wertentwicklung eines vordefinierten Index nach. Andererseits sind die meisten Investmentfonds in der Regel „aktiv“, da ihre Fondsmanager versuchen, auf eine Weise zu investieren, die sich von ihrem Referenzindex unterscheidet.

Eine Smallcase-Investition ähnelt in dieser Hinsicht eher einer ETF. Jeder Smallcase hat ein definiertes Ziel – sei es das Engagement in Value-Aktien, das Thema Elektromobilität oder eine Smart-Beta-Strategie. Sobald das Ziel identifiziert wurde, erstellt das Smallcase-Research-Team einen Index aller Aktien, die zu diesem Thema / dieser Strategie passen, um die Leistung zu messen und zu verfolgen.

Ähnlich wie bei gängigen Indizes wie Nifty oder S & P-500 haben Smallcase-Indexbestandteile eine Gewichtung und werden regelmäßig neu gewichtet. Wenn Sie also in ein Smallcase investieren, investieren Sie tatsächlich in einen Index, der die Performance dieses bestimmten Themas, Sektors oder dieser Strategie misst, und der Indexwert ist ein Maß dafür, wie er sich seit seiner Erstellung entwickelt hat – es ist Als hätten Sie Ihren ganz persönlichen Quasi-ETF!

Wie entsteht ein Smallcase?

Da es zahlreiche Themen und Strategien zur Auswahl gibt, prüft das Research-Team zunächst, ob ein Thema über ein ausreichend großes Anlageuniversum verfügt, dh, ob das Thema über genügend Aktien verfügt, in die investiert werden kann. Zum Beispiel, obwohl viele vorhanden sind Benutzer haben Interesse an einer Kleinaktion für umweltfreundliche / erneuerbare Energien gezeigt. Wir haben noch keine Kleinaktion erstellt, da es nicht genügend börsennotierte Unternehmen gibt, die diese Kriterien erfüllen.

Nach dieser vorläufigen Prüfung legt das Smallcase-Forschungsteam je nach Strategie oder Thema unterschiedliche Regeln fest. Zum besseren Verständnis haben wir in unserem Blog die Schritte analysiert, die zur Erstellung des Smallcases Dividend Aristocrats verwendet wurden.

Lesen Sie hier mehr über die Smallcase-Forschung.

Vorteile der Investition auf kleinem Raum

Wenn Sie in ein Smallcase investieren, investieren Sie in einen Index, der ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Strategie abbildet. Der Smallcase folgt einem systematischen und regelbasierten Ansatz, der messbare Daten wie Preis, Volatilität, Ertrag usw. verwendet und subjektive Meinungen ignoriert. Dadurch werden die Auswirkungen von Verzerrungen beseitigt, die alle Anleger einschließlich der Fondsmanager betreffen. Darüber hinaus hat eine regelbasierte Strategie keinen Raum, auf kurzfristige Nachrichten und Ereignisse zu reagieren, wobei nur das langfristige Ziel berücksichtigt wird.

Ein Smallcase folgt einer regelgesteuerten Strategie, bei der es keinen Raum gibt, auf kurzfristige Nachrichten und Ereignisse zu reagieren, wobei nur das langfristige Ziel berücksichtigt wird.

Die Beseitigung von Vorurteilen und Emotionen durch die Nutzung der Macht der Daten ist der Hauptvorteil eines systematischen Investitionsansatzes. Wir verfolgen diesen Ansatz, um die moderne Technologie wirksam einzusetzen und sicherzustellen, dass unsere Forschung nicht unter einem vagen Subjektivitätsfaktor leidet.